Pranayama


Pranayama

Atem ist Leben. Das Atmen hält uns am Leben. In diesem Grundsatz ist die Menschheit vereint. Es ist das lebensbejahendste, was wir tun können. Atmen ist ein Ausdruck von Lebenskraft.

prana
... Energie, Atem
Pranayamas sind Atemübungen zur Beherrschung des Atems und zur Kultivierung von Prana (Energie).
yama
... Kontrolle, Übung


Es erscheint nur logisch sich mit dem Atem näher zu beschäftigen, da es eine Tätigkeit ist die wir unser ganzen Leben hindurch ausüben werden. Je bewusster und effektiver dies geschieht, desto mehr Vorteile ergeben sich daraus.


Verbindung zum physischen Körper:
Die Atmung hält alles Lebensprozesse aufrecht und versorgt den Körper mit Energie. Regelmäßig ausgeführte Pranayamas steigern diesen Vorgang enorm. Das Atemvolumen erhöht sich und die Sauerstoffaufnahme in der Lunge wird optimiert. Darüber hinaus kann die bewusste Atmung das Herz- Kreislaufsystem steuern.

Verbindung zu den Emotionen:
Jeder kann beobachten, dass wenn man Wut oder Zorn verspürt, die Atmung flach und schnell wird. Man kann also sagen, Emotionen haben Auswirkungen auf die Atmung. Und so hat die Atmung eine Auswirkung auf die Emotionen. Regelmäßige Pranayamas können den Effekt der Emotionen mildern bzw. stabilisieren.

Verbindung zum Bewusstsein
Der Atem hat direkten Einfluss auf die Gedanken des Atmenden. Eine unruhige, gestresste Atmung bringt ebensolche Gedanken hervor. Im Umkehrschluss wird ein langsames, tiefes Atmen die Gedanken beruhigen. Kommt der Atem gänzlich zum Stillstand, ist der Geist auch still. Was passiert mit deinen Gedanken, wenn du deinen Atem anhältst?


Die inneren Dynamiken von Pranayamas sind sehr komplex. Doch die Wirkungen können unmittelbar beim Üben erfahren werden. Wie geht es dir wenn du bewusst atmest? Was passiert mit deinen Gedanken? Wie fühlst du dich danach?

Der Atem hat nicht nur im Yoga eine Schlüsselposition inne. Er verbindet den physischen mit dem energetischen Körper und dient als Werkzeug, diese beiden, scheinbar getrennten Teile der menschlichen Natur, positiv zu entwickeln. Pranayamas wirken harmonisierend und belebend auf den Körper und das Nervensystem, kultivieren Prana, lösen Blockaden und bereiten den Übenden optimal auf die Meditation vor.